Der neue Immobilien-Marktplatz für Kooperation

Lange wurde darüber gemutmaßt, was denn die Plattform des immobilienrings, der WKO, und des ÖVI wirklich können wird. Am Bundesimmobilientag in Salzburg wurde sie einerseits vorgestellt, heute vom immobilienring auch der Presse. MLS (Multi Listing System) heißt sie nicht, von Sharing-Plattform ist die Rede, wie wohl man sagt, das MLS sei das Vorbild.

Die Plattform soll im März 2018 in einer Betaphase starten, dann wird sich weisen, wie weit sich Makler auch zu einer Zusammenarbeit bekennen und sie als Chance verstehen, denn eines ist klar: Wenn die Plattform lediglich als Vertriebskanal für schwierig vermittelbare Objekte gesehen wird, dann darf man sich über ihren Lebenszyklus Gedanken machen.

Business agreement handshake at coffee shop

Denn genau das wäre die Grundidee: alle eigenen Objekte dem Markt und den anderen Maklern zugänglich zu machen, und daher die Nachfrage schneller und effizienter zu bedienen. Wenn auch die Provision geteilt wird, mehr Geschäft in weniger Zeit macht  für alle Sinn. Georg Spiegelfeld vom immobilienring: “Makler mit einer übergreifenden, transparenten Zusammenarbeit könne nur gewinnen. Alleingänge bringen keinen dauerhaften Erfolg.”

In die Plattform spielen die Makler also die Objekte ein teilen diese Daten mit ihren Kollegen und auch den suchenden Konsumenten werden diese Infos zugänglich gemacht.

Die Praxis wird jedenfalls spannend:

Wer der großen Befürworter wird nicht (all) seine Objekte in die Datenbank spielen?

Und: Was sagen die bestehenden Plattformen wie willhaben, immoscout24 etc. Denn würde die neue Plattform funktionieren, bedeutet das ziemlich sicher Umsatzrückgänge für herkömmliche Marktplätze.

Artikel von Rolletts Immobilien Blog http://ift.tt/2x24bAG

Mitreden – Wie teuer war der Parkplatz in Ihrem Haus?

Über die laut Bauordnung vorgeschriebenen Stellplätze in Wohnhäusern freuen sich nicht alle

Artikel von derStandard.at › Immobilien http://ift.tt/2yPdoRg

Profis ja, aber welche?

Im Nachhinein ist man immer gescheiter – aber was würden private Bauherren anders machen? Das fragte eine Studie des deutschen Beraters Almondia ab.

171012 PI Unterstützung Grafik 1OK, größer geht immer. Was dann auf Platz zwei kommt, überrascht ein wenig und dann doch nicht. Warum nicht? Weil erstens Almondia genau solche Beratung macht und daher so ein Ergebnis rausposaunt und zweitens – das ist meine Meinung – weil es nicht klar ist, wer wirklich ein Profi ist. Klar, das sollte etwa ein Architekt oder Baumeister können, sie sollten einen Häuselbauer durch den ganzen Prozess führen. Aber woher weiß der Endkunde, wer das wirklich gut kann? Die Erfahrung zeigt leider, dass viel zu viele am Bauprozess beteiligt sind und wenige wissen, wer wirklich gut ist (das gilt ja selbst für B2B).

Das gleich gilt für die Auswahl des bauträger, weshalb meiner Meinung nach auch Platz drei logisch ist.

Artikel von Rolletts Immobilien Blog http://ift.tt/2x1PIoc

re.comm

Die Konferenz, die wirklich weit über den Tellerrand schaut, hat ihr Programm für heuer fertig und da sind wieder einige Kapazunder darunter. Wärmste Empfehlung!

recomm 2017

Artikel von Rolletts Immobilien Blog http://ift.tt/2zsEjzJ

Immo: Bundesländer – Eisenwerk sucht Wohnbau-Grundstück als Tauschfläche

Betrieb will wachsen, sucht deshalb für gemeinnützigen Bauträger ein Grundstück

Artikel von derStandard.at › Immobilien http://ift.tt/2kU1qj9

Studiengang Digital Real Estate Management

Eines hat die EXPO REAL sicher gezeigt: Proptechs und Digitalisierung stehen ganz oben auf der aktuellen Hitliste. Die renommierte IREBS hat nun einen fünftägigen Studiengang für das Thema parat. Sie startet das Intensivstudium Digital Real Estate Management am 26. Februar 2018 in Eltville bei Frankfurt. Die Studiengebühr beträgt 5.450,- Euro netto. Weitere Infos dazu hier.

Artikel von Rolletts Immobilien Blog http://ift.tt/2kU12RW

Immobiliendeal – Hochhaus in Hongkong für fünf Milliarden Dollar verkauft

Zeitungsbericht: Chinesisches Konsortium bezahlt Rekordpreis

Artikel von derStandard.at › Immobilien http://ift.tt/2zeJMcl

Flexibilität und Kreativität – Zutaten für erfolgreiche Developements

Hypotirol 1Tja, das war schon spannend: Auf Einladung der Hypo Tirol Bank diskutierten Martin Lenikus (Chairman Unternehmensgruppe Lenikus), Friedrich Wachernig, (Vorstand S IMMO) und Alexander Weiß (Vorstand Hypo Tirol Bank) über den Wiener Immobilienmarkt. Auf meine Frage, ob es denn nicht irgendwann an neuen, zuziehenden Unternehmen fehlen werde, damit neue Büroflächen absorbiert werden, meinten die Experten unisono: Nein, das wäre wohl nicht das Problem, denn die Dynamik innerhalb von Corporates bleibe bestehen. Unternehmen wollten mehr Flächeneffizienz und im War for Talents auch eine moderne Arbeitsumgebung bieten. Das Gebot der Stunde laute daher, neue Gebäude so flexibel wie möglich zu bauen, um auf neue Trends reagieren zu können.

Schnelligkeit gewinnt

Hypo3Schnelle Reaktionszeiten als Wettbewerbsvorteil sieht Martin Lenikus auch als Vorteil, den ein österreichischer Hotelentwickler gegenüber globalen Konzernen hat. Kreative Lösungen und neue Konzepte lassen sich im kleinen Rahmen leichter umsetzen, so Lenikus, der schon allein mit der Rooftop-Bar des Lamée (siehe Bild unten) den Beweis dafür angetreten hat. Ähnlich gepolt zeigte sich Alexander Weiß: Als kleine Bank könnten sie viel flexibler und individueller Immobilien finanzieren. Das tun sie übrigens in Tirol – und in Wien, die Bundeshauptstadt wurde in den letzten Jahren zu einem wichtigen und stabilen Markt für die Tiroler.

Hypo2

 

Artikel von Rolletts Immobilien Blog http://ift.tt/2hJoBrP

Architektur – Architekt Neave Brown: Das Wunder von Camden

Neave Brown ist der einzige Architekt, dessen Wohnsiedlungen aus der Nachkriegszeit in Großbritannien alle unter Denkmalschutz stehen. Jetzt wurde er für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Artikel von derStandard.at › Immobilien http://ift.tt/2kQ6bKA

und das ist Corporate Architecture :-)

Artikel von Rolletts Immobilien Blog http://ift.tt/2xK4wwo

← Previous PageNext Page →