Einheitswert

Der Einheitswert sowie der dreifache Einheitswert sind bei einigen Steuern und anderen Abgaben die Bemessungsgrundlage für die Abgabenlast (Schenkungssteuer, Grundsteuer, etc.). Die Höhe des Einheitswertes wird vom Finanzamt geschätzt und bleibt in der Relativ konstant. Zur Schätzung dieses Wertes steht in der Onlineausgabe von „Die Presse“ vom 22.07.2008:

Berechnung Einheitswert
Der Einheitswert wurde 1973 eingeführt. Er ist das 12,5-Fache der durchschnittlichen Monatsmiete der letzten drei Jahre. Seit 1973 wurde er um rund 35 Prozent erhöht.

Dies würde bei einer 1-Zimmer Wohnung mit etwa 40 m² in guter Innsbrucker Lage bedeuten:
Monatsmiete der letzten 3 Jahre: 20.000 EUR (ohne Betriebskosten)
Mittelwert p.m.: 555,55 EUR (ohne Betriebskosten)
Einheitswert: 555,55 x 12,5 = 6.944,44 EUR