Verstärktes Interesse am Wohnbau in CEE

aufgrund der sinkenden renditen in gewerblichen immobilien hat man auch am ostmarkt endlich den wohnbau als geeignete kapitalanlage entdeckt. in den letzten tagen haben gleich zwei der großen österreichischen immobilienanlage spezialisten tätigkeiten im ost-wohnbau kund gemacht.
die immorent steigt in slowenien ins projektgeschäft mit einem 10.000 qm wohnbauprojekt ein während die immoeast 25% der anteile von adema, einer israelisch-amerikanischen projektentwicklerin, aufkauft. adema ist hauptsächlich im osteuropäischen wohnbau tätig.
endlich wird (wieder) der wohnbau als sicherer und rentabler hafen unter den anlageprodukten gesehen. die große blase, die in den usa zum platzen gebracht wurde könnte zwar aller voraussicht nach auch in europa zerspringen, allerdings sind es hier andere umstände die auf der künstlichen wertsteigerung der immobilien durch regelmässige befreundete verkäufe basieren. tritt dieser fall ein, wird das vermutlich in der branche einige große zum fall bringen -die durch künstliche wertsteigerung plötzlich wertlose immobilien halten. dieses fiasko wird zwar schon seit anfang der neunziger jahre groß diskutiert, und war selbst in den achzigern ein thema -eingetreten ist bisher nichts erwähnenswertes.

Kommentare

Kommentar schreiben




*